Vorstellung: WAVE (Web Accessibility Evaluation Tools)

Unter https://wave.webaim.org/ findet sich das Web Accessibility Evaluation Tool (WAVE). Damit lassen sich Webseiten auf ihre Barrierefreiheit überprüfen. Dies ist besonders wichtig, um zu schauen, ob die Seite beispielweise mit einem Screenreader genutzt werden kann.

Wir haben dazu beispielsweise unsere Seite getestet. Das Ergebnis sieht wie folgt aus:

Das Ergebnis der Überpprüfung zeigt 2 ALerts und keine ErrorsWir haben auf unserer Seite keine Punkte aus dem Bereich Error aber zwei Alerts. Diese Meldungen können genauer betrachtet werden so lässt sich direkt zu den Problemstellen springen. In diesem Falle wird angemerkt, dass wir einen “Redundant title text” und einen “Redundant link” haben. Dies zeigt auch dass man manchmal eine Balance zwischen Barrierefreiheit und Nutzbarkeit für weniger eingeschränkte Nutzer finden muss. Der redundante Link zeigt auf die Seite, auf der man sich aktuell befindet und befindet sich hervorgehoben in der Navigationsleiste. Dies ermöglicht den meisten Nutzern eine bessere Navigation. Daher finden wir es angemessen diese Anmerkung nicht weiter zu beheben. Es ist jedoch spannend zu sehen, wie andere Seiten abschneiden. Wir haben bewusst versucht ein Design zu wählen, dass gute Kontraste hat und einfach genug aufgebaut ist, um mit Screenreadern zu funktionieren. Die Uni Website kommt auf 8 Meldungen vom Typ Error, 38 Meldungen vom Typ Alert und 30 Hinweise zum Kontrast. Das gewählte Grün (welches zum corporate design gehört) ist leider auf weißem Untergrund sehr schwer zu lesen. Viele Anmerkungen beziehen sich auf leere Links. Bei der Seite des AStA bekommen wir aktuell 70-mal Error und 722 Alerts angezeigt. Kontrastfehler gibt es dafür nicht. Angemerkt werden fehlende Textbeschreibungen für Bilder, leere Verlinkungen, kaputte ARIA Referenzen und Texte, die mit text-align:justify gesetzt werden. Hier gibt es eindeutig noch Verbesserungsbedarf. Wir finden, dass es sich um ein sehr nützliches Tool handelt, mit dem man sehr schnell und kostenlos prüfen kann, wie barrierefrei eine Website ist. Zusätzliche Einstellungen und Informationen wie die Struktur der Webseite lassen sich ebenfalls einsehen. Damit lassen sich auf jeden Fall digitale Barrieren weiter abbauen.

 

Schreibe einen Kommentar